Hoden

Der gesun­de Mann ver­fügt über zwei Hoden, wel­che sich im Hoden­sack befin­den. Die Auf­ga­be der Hoden umfasst die Pro­duk­ti­on des männ­li­chen Hor­mons Tes­to­ste­ron sowie die Sper­mi­en­pro­duk­ti­on zur Fort­pflan­zung.

Da die Hoden ein sehr emp­find­li­ches Organ sind, gibt es eini­ge Erkran­kun­gen der Hoden:

  • Hoden­ver­dre­hung
  • Hoden­hoch­stand
  • Neben­ho­den­zys­te
  • Neben­ho­den­ent­zün­dung
  • Was­ser­bruch
  • Krampf­ader des Hodens
  • bös­ar­ti­ger Hoden­tu­mor

 

HODENVERDEHUNG (HODENTORSION)

Hef­ti­ge, plötz­lich auf­tre­ten­de Schmer­zen — oft nach kör­per­li­cher Anstren­gung und eher in der Jugend. Die Hoden sind sehr schmerz­emp­find­lich beim Tas­ten. Der Hoden­sack ist geschwol­len und röt­lich ver­färbt. ES IST EIN UROLOGISCHER NOTFALL! Eine Behand­lung durch einen Uro­lo­gen MUSS SOFORT, spä­tes­tens inner­halb von 6 Stun­den, erfol­gen, da sonst blei­ben­de Schä­den bis hin zur Hoden­ent­fer­nung dro­hen. Der Hoden muss frei­ge­legt und zurück­ge­dreht wer­den, damit eine Durch­blu­tung des Hoden­ge­we­bes wie­der­her­ge­stellt wird.

NEBENHODENZYSTE (SPERMATOZELE)

Hier­bei han­delt es sich um eine Zys­te im Neben­ho­den­be­reich, wel­che durch eine ent­zünd­li­che Ver­än­de­rung oder klei­ne Ver­let­zung ver­ur­sacht wur­de. Sie ist weich und leicht schmerz­haft, muss aber in der Regel nicht behan­delt wer­den, da sie sich meist von allei­ne zurück­bil­det.

NEBENHODENENTZÜNDUNG (EPIDIDYMITIS)

Hier­bei han­delt es sich um eine sehr schmerz­haf­te, aku­te Ent­zün­dung der Neben­ho­den mit star­ker Schwel­lung und röt­li­cher Ver­fär­bung des Hoden­sacks mit Wär­me­bil­dung. Um blei­ben­de Schä­den bezüg­lich der Frucht­bar­keit zu ver­mei­den, ist die The­ra­pie der Wahl Anti­bio­ti­ka sowie stren­ge Bett­ru­he und Küh­lung.

WASSERBRUCH (HYDROZELE)

Der Was­ser­bruch zeigt sich eher bei Män­nern ab 50 und ist eine schmerz­lo­se Schwel­lung eines Hodens. In der Regel ist die Schwel­lung mor­gens gerin­ger, wird aber über den Tag stär­ker. The­ra­piert wird in der Regel mit einer ope­ra­ti­ven Abtra­gung.

KRAMPFADERN DES HODENS (VARIKOZELE)

Meist links und schmerz­los, kann sich ver­stär­ken bei lan­gem Ste­hen. Harm­los kann jedoch die Frucht­bar­keit ungüns­tig beein­flus­sen.

BÖSARTIGER HODENTUMOR

In der Regel ist nur ein Hoden betrof­fen — der Tumor wächst oft schnell und kann früh Meta­sta­sen in ande­ren Kör­per­re­gio­nen bil­den. Betrof­fen sind meist Män­ner zwi­schen 18 und 35 Jah­ren. Die Hei­lungs­chan­cen lie­gen bei früh­zei­ti­ger Dia­gno­se bei über 90%. Häu­figs­tes Sym­ptom ist eine rasche Grö­ßen­zu­nah­me des Hodens ohne schmerz­haf­te Ver­än­de­rung.