Nierensteine

Die Symptome:

  • unvermittelt auftretende, starke Schmerzen
  • Ausstrahlung des Schmerzes in die Leiste und den unteren Bauchbereich
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Blut im Urin
  • Fieber, Schüttelfrost, Schweißausbrüche (seltener)

Nieren- oder Blasensteine verursachen nicht nur erhebliche Beschwerden, auch können weitere Erkrankungen (hoher Blutdruck, verringerte Nierenfunktion) hierdurch verursacht werden.

Natürlich sind wir für Sie mit allen modernen Untersuchungsmethoden (Ultraschall, Urin-Analyse und Röntgen) zur Abklärung da. Auch behandeln wir Ihre Steinerkrankung oder kooperieren mit Kliniken im Rhein-Neckar-Raum und an der Bergstrasse. Dort können wir Ihnen nach neuesten Erkenntnissen helfen.
Zusätzlich sollten Patienten, die zu Nierensteinen neigen, regelmäßige Kontrollen vornehmen lassen und Vorsorgemaßnahmen treffen – bei der Planung dieser sind wir Ihnen gerne behilflich.
Woher kommen die Steine:
  • Stoffwechselstörungen: Unter anderem gehören hier die unausgewogene Aufnahme / Ausscheidung von Calcium und Harnsäure dazu.
  • Ernährung: Große Aufnahme von Oxalsäure aus Gemüsen und Nahrungsmitteln wie Spinat, Rhabarber und Nüssen. Hier sind besonders Vegetarirer betroffen

Wie können wir diagnostizieren:

  • Infektionsnachweis durch Bakterienkulturen im Urin
  • Bestimmung des pH-Wertes / Nitrit sowie Nachweis von Blutzellen unter dem Mikroskop
  • Ultraschall und Röntgen
  • MRT / CT in besonderen Fällen

Ihre Behandlung

  • Medikamentöse Behandlung: Verhindern der Entstehung von Steinen oder Auflösung bzw Ausscheidung kleinerer Steine (hier helfen auch Bewegung, feuchte Wickel im Schmerzbereich und grosse Aufnahme von Flüssigkeit)
  • ESWL (Stoßwellenbehandlung) bei kleineren Steinen von aussen ohne Operation
  • Minimalinvasive operative Entfernung von größeren / ungünstig liegenden Steinen oder Laserbehandlung durch einen endoskopischen Eingriff