Nierenbeckenentzündung

Formen

  • Durch Bakterien hervorgerufene Nierenbeckenentzündung (akut/chronisch)
  • Durch immunologischer Prozesse entstehende Nephritis/Glomerulonephritis

Symptome der akuten Nierenbeckenentzündung

  • Schmerzen in der Flanke / der Nieren
  • Fieber und Schüttelfrost
  • Übelkeit und Erbrechen
  • in manchen Fällen Blasenentzündung mit blutigem Urin/Harndrang/Schmerzen beim Urinieren

Symptome der chronischen Nierenbeckenentzündung
Bei chronischen Nierenbeckenentzündungen findet man häufig eine schleichende Verlaufsform in Schüben mit untypischen Beschwerden (Abnahme, Kopfschmerzen, Erschöpfung und Müdigkeit). Unbehandelt kann Nierenversagen die Folge sein. Eine maschinelle Blutwäsche (Dialyse) könnte notwendig werden.

 

Woher kommt die Entzündung?

Meistens bestand vorher eine Blasenentzündung. Die Erreger der Entzündung sind durch die Harnleiter aufwärts ins Nierenbecken „gestiegen“ und haben dort die Entzündung verbreitet. Deutlich selterner wird die Erkrankung durch Bakterien im Blut verursacht. Oft neigen folgende Personenkreise zu Nierenbeckenentzündungen

  • Patienten mit Blasenkathetern
  • Patienten mit Problemen beim Harnabfluss
  • Schwangere Frauen
  • Immungeschwächte Patienten.

Wie diagnostizieren wir:

  • Urinkulturen
  • Laboruntersuchungen der Blutwerte
  • Ausscheidungsurographie
  • Nierenbeckenpunktion
  • Szintigrafie
  • Ultraschall
  • in besonderen Fällen CT

 

Ihre Behandlung

Da die Nieren besonders stark von Blut durchflossen werden, kann eine Nierenbeckenentzündung zu einer lebensgefährlichen Urosepsis führen. Hier werden Antibiotika verabreicht. Ausserdem muss der Patient mindestens 2 Liter Flüssigkeit/Tag zu sich nehmen um die Erreger auszuspülen. Dies reicht oft schon aus.

Bei Patienten mit Problemen beim Harnabfluss müssen alle Ursachen hierfür behoben werden, sowie ggf. ein Katheter gelegt werden, um den Harnstau sofort zu entfernen.